1. Start
  2. Markt & Impuls
  3. Impuls
  4. Institutionelle Immobilienanlage - Aktuelle Trends und Entwicklungstendenzen

Institutionelle Immobilienanlage
Aktuelle Trends und Entwicklungstendenzen

Verstärkte nationale und internationale Nachfrage sorgt für Höchststände bei den Transaktionsvolumina. Anleger interessieren sich zunehmend für Spezialimmobilien, Non-Core-Standorte und Portfolio-Investments.

 

Immobilien sind angesichts des herausfordernden Umfeldes des Kapitalmarktes ins Zentrum des Anlegerinteresses gerückt. So erreichte das Transaktionsvolumen für Gewerbeimmobilien im Jahr 2015 in Deutschland einen Höchststand von 55,5 Mrd. Euro und übertraf damit sogar die Rekordmarke des Boomjahrs 2007.

Torsten Knapmeyer

Geschäftsführer Deka Immobilien
Investment GmbH

Aufgrund der positiven realwirtschaftlichen Stimmung steigen nach wie vor die Mieten in vielen Lagen. Der Anteil internationaler Investoren, insbesondere aus Asien nimmt weiter zu. Dabei erweitert sich das Interesse der Anleger auf der Suche nach Objekten von den größten urbanen Immobilienstandorten hin zu Märkten mit Entwicklungspotenzial. Schon länger verfolgt die Deka daher die Strategie, auch in „Core+“-Lagen und „Manage to core“ zu investieren. Ein weiterer Trend ist die zunehmende Offenheit vieler Anleger für Portfoliodeals, gern in Form von Club Deals.

 

Die hohe Nachfrage nach Immobilien und entsprechende Preissteigerung führten allerdings zu einer Abnahme der Renditen in den klassischen Nutzungsarten und Toplagen. In Deutschland liegt derzeit die Spitzenrendite in den Bereichen Büro und Handel bei drei bis vier Prozent, in Segmenten wie Logistik und Hotel bei fünf bis sechs Prozent.


Die Renditen im Immobiliensektor sinken zwar, durch das Niedrigzinsumfeld bleiben die Aussichten allerdings weiterhin vergleichsweise attraktiv und die Investoren optimistisch, wie eine Umfrage von PwC und dem Urban Land Institute zeigt. Ob die teils sehr hohen Erwartungen in den nächsten Jahren befriedigt werden können, bleibt abzuwarten.

 

In dieser Marktsituation ist eine Diversifikation innerhalb der Immobilieninvestments sinnvoll. Neben der Erweiterung des Spektrums von Core-Lagen und „Manage to Core“ auf „Core+“ -Lagen kann auch eine Länderdiversifikation helfen, Risiken zu reduzieren. So erweitert die Deka ihr Immobilienportfolio sukzessive um weitere europäische Volkswirtschaften wie jüngst die Schweiz, Norwegen und Finnland.

 

Beim planvollen Immobilienportfolioaufbau muss den Themen Qualität, Lage und Bewirtschaftung sowie dem Risikomanagement eine besondere Beachtung geschenkt werden. Die Deka begleitet institutionelle Investoren mit jahrzehntelanger Erfahrung und individuellen Lösungen auf diesem Weg.

IMMOBILIENTRANSAKTIONSVOLUMINA 2006 – 2016 IN DEUTSCHLAND*

Quelle: Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt, Deutschland 2016, Ernst & Young; Darstellung: DekaBank. Ernst & Young befragte 150 Investoren, die in den vergangenen Jahren am deutschen Immobilienmarkt aktiv waren. * Nur veröffentlichte Transaktionen (ohne IPOs); Quelle: Ernst & Young Research.

 

 

 

55,5 Mrd. Euro Volumen an Gewerbeimmobilien in 2015

Das Volumen liegt damit erstmals über dem Niveau von 2007. Es wird weiter ein hohes Transaktionsniveau erwartet.

RISIKOBEREITSCHAFT BEI IMMOBILIENINVESTMENTS

„Welchen der folgenden Aussagen zum deutschen Immobilientransaktionsmarkt stimmen Sie für 2016 zu?“

Quelle: Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt, Deutschland 2016, Ernst & Young; Darstellung: DekaBank. Ernst & Young befragte 150 Investoren, die in den vergangenen Jahren am deutschen Immobilienmarkt aktiv waren.

 

 

 

Steigende Risikobereitschaft der Investoren (Vergleich 2016 vs. 2015)

  • Abermals wird eine steigende Risikobereitschaft erwartet (90 % vs. 90 %).
  • Portfoliodeals bestimmen den Transaktionsmarkt im Gewerbebereich (87 % vs. 73 %).
  • Deutschland bleibt weiterhin im Fokus internationaler Investoren (87 % vs. 87 %).
  • Konkurrenz durch Kapital aus Asien wird nach wie vor erwartet (85 % vs. 88 %).
  • Deutsche Anleger suchen verstärkt nach Alternativen im Ausland (80 % vs. 71 %).

AKTIVITÄT INSTITUTIONELLER KÄUFERGRUPPEN

„Wie aktiv werden folgende Käufergruppen in Deutschland Ihrer Meinung nach im Jahr 2016 sein?“

Quelle: Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt, Deutschland 2016, Ernst & Young; Darstellung: DekaBank. Ernst & Young befragte 150 Investoren, die in den vergangenen Jahren am deutschen Immobilienmarkt aktiv waren.
Quelle: Trendbarometer Immobilienanlagen der Assekuranz 2016, Ernst & Young Real Estate GmbH, Juni 2016
Markt & Impuls - Für institutionelle Investoren - Ausgabe 2, August 2016