1. Start
  2. Markt & Impuls
  3. Kompetenz
  4. Mittelstandskreditfonds - Effiziente Risikoteilung – attraktive, risikoadjustierte Renditen

Mittelstandskreditfonds
Effiziente Risikoteilung – attraktive, risikoadjustierte Renditen

Seit gut einem Jahr steht den Sparkassen der modifizierte Mittelstands­kreditfonds (MKF) zur Verfügung und hat sich aus Sicht der beteiligten Institute überzeugend entwickelt. Dies zeigt nicht nur der 2013 ausgeschüttete ordentliche Ertrag von rund 3,35 Prozent (zum adjustierten Kurswert November 2013), sondern auch der durch­schnittliche erwartete Verlust – auf die gesamte Restlaufzeit des Fonds gerechnet – von unter 0,80 Prozent. Daran wird deutlich, dass die seit November 2012 geltenden neuen Anlage- und An­kaufs­­bedingungen den MKF marktfähig und attraktiv gemacht haben.

Die neuen Anlage- und Ankaufskonditionen des MKF konnten dank der Unterstützung und dem Engagement vieler Spar­kassen und des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) erfolgreich umgesetzt werden. Die konsequente Ausrichtung auf den Risikoteilungsbedarf im Firmen­kundengeschäft der Sparkassen sowie kurze Bearbeitungszeiten und die kundenorientierte Betreuung machen sich eindeutig bezahlt. Der folgende Überblick zeigt das breite Spektrum der Ankaufsmöglichkeiten des MKF:

Der MKF erwirbt Kredite:

  • an nahezu alle Unternehmensformen,
  • in den Ratingklassen 1 bis 9 gemäß DSGV-Masterskala,
  • aus Neu- und Bestandsgeschäft,
  • mit (Rest-)Laufzeiten bis zu 20 Jahren, insbesondere auch Immobilienfinanzierungen.

 

MKF: lösungsorientiert und renditestark

Dank der neuen Rahmenbedingungen konnten die für den MKF gesetzten Ziele im Jahr 2013 erreicht werden.

1.Der MKF hat sich als dauerhafte Lösung für den Risikoteilungsbedarf von Spar­kassen etabliert: Institute, die einen Kredit eingeliefert haben, nutzen den MKF erfahrungsgemäß auch für weitere.

2.Das für den MKF geplante Fonds­volumenziel von rd. 100 Mio. Euro wurde nahezu erreicht.

3.Der Fonds ist fast vollständig auf Adress­ausfallrisiken konzentriert. Dabei entspricht die durchschnittliche Ausfall­wahrscheinlichkeit zum 31.12.2013 der durchschnittlichen Ratingklasse 5 nach DSGV-Masterskala. Diese durchschnittliche Kreditqualität soll auch durch die weiteren Kreditankäufe mindestens eingehalten werden. Währungsrisiken sind im Fonds nicht, Zinsänderungsrisiken kaum gegeben (reiner Euro-Fonds).

4.Der durchschnittliche erwartete Verlust liegt mit unter 0,80 Prozent weit unter dem Soll-Wert von 1,69 Prozent. Gleichzeitig liegt die Ist-Marge von rd. 1,95 Prozent über 3-Monats-­Euribor® nach Kosten deutlich über dem Soll von 1,20 Prozent (Stand: 31.12.2013).

MKF erfüllt die Anforderungen des KAGB

Der MKF ist unter dem seit Juli 2013 geltenden neuen Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ebenso als offener Spezialfonds qualifiziert wie unter dem dadurch abgelösten Investmentgesetz. Die mit Blick auf die Anforderungen des KAGB erfolgten Anpassungen im MKF kommen den Investoren zugute. So haben sich insbesondere die neu geschaffene Möglichkeit der unterjährigen Rückgabe und der Wegfall des Rücknahmeabschlags positiv auf die Handelbarkeit des MKF ausgewirkt.

Insgesamt sind damit die Weichen für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft des MKF gestellt. Er stellt eine attraktive Finanzierungsdrehscheibe dar, mit der Sparkassen gleichermaßen ihre Kreditrisiken diversifizieren und ihre Anlagemöglichkeiten erweitern können. Dabei sorgen die sorgfältige Kreditanalyse und das prospektive Portfoliomanagement für ein stabiles Risikoprofil und solides Renditepotenzial.

Markt & Impuls - Für Sparkassen - Ausgabe 1, Januar 2014