1. Start
  2. Markt & Impuls
  3. Impuls
  4. Alles andere als alternativlos - Investmentchancen im Niedrigzins

Alles andere als alternativlos
Investmentchancen im Niedrigzins

Keine Diskussion unter Asset Managern und Investoren kommt in diesen Tagen ohne die Frage nach Ertragsquellen aus. Dass die Optionen trotz niedriger Zinsen vielfältig sind, zeigte eine Veranstaltung im November 2015.

Über 150 Gäste tauschten sich während des FAROS Institutional Investors Forum (FIIF) im Rahmen der 18. EURO FINANCEWEEK darüber aus, wie Investoren auch 2016 attraktive Renditen erzielen können. Neben klassischen Fragen der Geldanlagewaren alternative Investmentformen zentrales Thema der Veranstaltung. Infrastrukturinvestments, Private-Public-Partnerships und insbesondere die Rolle der Liquidität warfen Fragen auf, die lebhaft diskutiert wurden.

 

Bei den Gesprächen zwischen Investoren und Asset Managern ging es um die Auswirkungen, die alternative Investments auf das Portfoliohaben können. Kritiker betonten Kosten und den Aufwand für die Due Diligence und plädierten für klassische Anlageklassen. Befürworter stellten neben den Renditepotenzialen den Diversifikationsgedanken heraus und hielten entgegen, dass innovative Plattformen für alternative Lösungen die Umsetzung stark vereinfachen und Kosten limitieren.

„Gerade in diesem herausfordernden Umfeld ist ein intensiver fachlicher Austausch zwischen institutionellen Investoren und Asset Managern von besonderer Bedeutung. Mit dem FIIF sind wir davon überzeugt, auch künftig den genau richtigen Rahmen dafür gefunden zu haben.“

 

Andreas G. Scholz

Maleki Communications Group GmbH

Einig waren sich alle Teilnehmer über die zunehmende Bedeutung des Kostenmanagements. In Zeiten niedriger Erträge fallen Kosten besonders ins Gewicht und sollten bereits zu Beginn eines Investments optimiert werden.

 

Die Deka bot in zwei Diskussionsrunden den Austausch zu den Themen „InvestmentGrade Credit – Chancen bei globalen Unternehmensanleihen“ und „Low RiskEquities – Anlage in ‚stabilere‘ Aktien mit Renditepotenzial“ an. Wie die Gespräche bestätigten, können sowohl klassische als auch innovative Anlagekonzepte Erträge sichern. Es geht bei der Frage nach alternativen oder klassischen Investments also nicht um ein Entweder-oder, sondern um die optimale Kombination und den bestmöglichen Umsetzungsweg.

„Die Zeiten sind sehr anspruchsvoll für Investoren mit Verpflichtungen. Daher gibt es keine Alternative zu den Alternatives.“

 

Uwe Rieken

Gründer und Geschäftsführer

FAROS Consulting

Alternative Investments richtig strukturieren

Ein Thema, das im Zusammenhang mit alternativen Investments häufig genannt wird und das auch bei diesem Event zu einer angeregten Diskussion führte, ist die Frage nach der Liquidität. Hier gilt es, die ausgewählten renditestarken Assets passgenau inbestehende Portfolios zu integrieren und diese genau so zu strukturieren, dass Liquiditätsanforderungen erfüllt werden können.

 

Durch das Zusammentreffen von AssetManagern und Kunden wurde den Zuhörern eine Vielfalt an Meinungen und Herangehensweisen vorgestellt. Nach wie vor ist die nur begrenzte Bereitschaft der Investoren erkennbar, für überdurchschnittliche Renditendie Risiken signifikant auszuweiten – eine Herausforderung für die Asset Manager.

„Die Notwendigkeit bestehtdarin, Lösungen anzubieten,die den wandelnden Bedürfnissender Anleger entsprechen.Das Ziel der Veranstaltung lagdarin, hierfür die Ansätze zuvermitteln.“

 

Leigh Ann Kittell, CFA

Leiterin Consultant Relations & RFPs

Das Forum bot sämtlichen Teilnehmern die Möglichkeit, sich abseits des Tagesgeschäfts mit Fachkollegen auszutauschen und neue Optionen zu diskutieren. Grundtenor der Veranstaltung war, dass sowohl alternative Investments als auch klassische Produkte dabei helfen können, Portfolios auch 2016 ertragsstark auszurichten. Die Kosten rücken noch stärker in den Fokus. Allerdings können Investoren auch auf der Kostenseite bereits vor dem eigentlichen Investment entscheidende Weichen für erfolgreiche Anlagen stellen.

Andreas G. Scholz

 

ist Geschäftsführer der MalekiCommunications Group GmbH.Innerhalb der Geschäftsführung derGruppe ist Scholz u. a. für die Entwicklungneuer Konferenzformateverantwortlich. So wurde unter seinerFederführung das FIIF konzipiert, dasScholz auch künftig verantworten wird.

 

Uwe Rieken

 

ist Gründer und Geschäftsführer vonFAROS Consulting und berät institutionelleInvestoren in Deutschland,Österreich und der Schweiz. In diesemSegment zählt er neben anderen zuden Entrepreneurs der Branche inDeutschland.

 

Leigh Ann Kittell


ist Leiterin Consultant Relations &RFPs bei der DekaBank. Ihr Teambetreut Consultants und Kundenwährend des gesamten Mandatsvergabeprozesses.

Markt & Impuls - Für institutionelle Investoren - Ausgabe 1, Januar 2016